Columna Hardware v1

[This article mostly addresses German-speaking readers and is therefore written in German.]

Das ist ein kurzer Zwischenbericht über meinen Versuch mit realer Hardware für die Columna Tastatur. Ich wollte eigentlich noch mehr testen und verbessern, aber ich habe gemerkt, dass ich momentan einfach nicht dazu komme. Darum möchte ich jetzt wenigstens einfach schonmal ein paar Sätze über und Fotos von Version 1 meiner Columna Hardware teilen.

Von den drei Tastaturen, die ich im ersten Columna Tastatur Artikel erwähnte, die als einfache Basis dienen könnten, habe ich mich für die Active Key AK-S100/112 entschieden. Sie hat eine Zeile und eine Spalte mehr als der minimale Columna Entwurf, aber diesen Platz habe ich für ein paar Makrotasten genutzt. Alles in allem finde ich sie schon ziemlich geil. Mit Beschriftung für die sechs Neo Ebenen sieht sie aus wie folgt.

Die Tastatur kommt schon relativ nah an das heran, was ich mir vorgestellt habe und wünsche. Die Programmierung dieser generischen Tastatur ging mit der bereitgestellten Software ziemlich einfach, auch wenn diese leider nicht für Linux verfügbar ist. Ich habe das klassische qwertz Layout einprogrammiert und dann wie üblich im Betriebssystem die Neo Konfiguration gewählt. Die selbst gedruckte und ausgeschnittene Neo Beschriftung unter die durchsichtigen Tastendeckel zu klemmen war etwas mühsam aber okay.

Bemerkenswerterweise bedarf es praktisch keiner Übung oder mentalen Umstellung von einer klassischen Tastatur mit Neo Beschriftung zur Columna mit den orthogonalen Zeilen und Spalten. Mir ist aber aufgefallen, dass es mir einfacher fällt, mit dem kleinen Finger zwei Tasten nach außen zu greifen als mit dem eigntlich längeren Zeigefinger zwei Tasten nach innen. Ich frage mich, ob das tatsächlich an der Anatomie der menschlichen Hand liegt oder einfach nur an der jahrelangen Übung. Jedenfalls habe ich gemerkt, dass mir der doch recht weite Sprung des rechten kleinen Fingers zur Rücktaste in Fleisch und Blut übergegangen ist und wohl nicht ganz so leicht abzutrainieren sein wird.

Ich schreibe jetzt noch stichwortartig ein paar größere und kleinere Dinge auf, die mich an dieser ersten Version der Columna Hardware stören.

  • Die unnötige Zeile und Spalte. Mir wäre mehr Kompaktheit lieber.
  • Sie könnte gerne nur halb so hoch sein. Oben und unten könnte man auch noch etwas Platz sparen.
  • Man muss die Tasten recht tief drücken und das geht auch noch relativ schwer. Hier zeigt sich, dass es sich eigentlich um eine Kassentastatur handelt, die extrem viel aushalten muss, aber nicht für schnelles Zehnfingertippen ausgelegt ist.
  • Die Tasten könnten ein bisschen größer sein, dafür der Abstand zwischen ihnen geringer.
  • Größtes Manko: kein verlässliches n-key rollover (obwohl ich mich zuvor beim Hersteller erkundigt hatte und das ein Ausschlusskriterium bei den anderen Kandidaten war). Z.B. funktioniert STRG+M2+Pfeiltaste nicht um im Texteditor Worte zu markieren. Ein technischer Grund könnte sein, dass bei meinem Layout diese drei Tasten auf nur zwei Zeilen verteilt sind.

Was ich noch gar nicht ausgenutzt habe, ist, dass die Tastatur firmwareseitig über acht unabhängig programmierbare Ebenen verfügt. Man könnte also z.B. jede der sechs Neo Ebenen auf eine eigene solche Ebene legen, mit entsprechender Taste zur Auswahl (Lock). Besonders für die Navigations- und Ziffernblockebene 4 wäre das interessant.

Leave a Reply

Your email address will not be published.